Malysz gewinnt vor Kofler

Skispringen in Zakopane

Malysz gewinnt vor Kofler

Morgenstern Fünfter vor Schlierenzauer - 5 ÖSV-Springer in den Top Ten.

Rund 45.000 Zuschauer waren aus dem Häuschen, als Lokalmatador Adam Malysz am Freitag im ersten von drei Weltcup-Skispringen in Zakopane zum Sieg flog. Der 33-Jährige feierte mit Weiten von 138,5 und 128,5 Metern seinen insgesamt 39. Erfolg im Weltcup, den ersten seit fast vier Jahren. 5,4 Punkte hinter dem zweifachen Olympia-Zweiten von Vancouver landete der Tiroler Andreas Kofler (127,5/134,5), der sich im Finale vom sechsten Rang verbesserte, an der zweiten Stelle. Sein Teamkollege Thomas Morgenstern (126,5/130,5) belegte unmittelbar vor Gregor Schlierenzauer (131,5/128,0) den fünften Rang und führt im Weltcup 417 Punkte vor Kofler.

ÖVP-Team weiter dominant
Das ÖSV-Team von Cheftrainer Alexander Pointner, das erstmals seit dem Tournee-Finale in Bischofshofen wieder geschlossen antrat (nur David Zauner fehlt nach seinem Kreuzbandriss), dominiert das Geschehen weiter. Martin Koch als Neunter und Manuel Fettner als Zehnter sorgten dafür, dass insgesamt fünf Österreicher in den Top Ten vertreten waren. Normalschanzen-Weltmeister Wolfgang Loitzl (132,5/122,5) vergab dies durch einen schwächeren Sprung im 2. Durchgang und wurde 13. Pointner sah kaum einen Springer, der beide Sprünge fehlerlos absolvierte. "Malysz hatte einen super Grundstein gelegt, aber mit dem Fehler im zweiten Durchgang wäre er zu schlagen gewesen", sagte der ÖSV-Coach.

Morgenstern stark
Poitner konstatierte eine neuerlich starke Leistung von Morgenstern, der wie Malysz und Ammann (Tages-4.) noch keinen Bewerb ausgelassen hat. "Der erste Sprung war ohne Aufwind sehr stark." Selbstvertrauen tankte auch Schlierenzauer, dem nach Bestweite im Probedurchgang auch der erste Sprung sehr gut gelang. Im Finale fiel er von der dritten Stelle zurück. "Man darf aber nicht nur auf die Platzierung schauen, sondern muss die Qualität der Sprünge sehen", relativierte Pointner.

Malysz: Erster Sieg seit fast drei Jahren
Malysz, der vom finnischen Pointner-Vorgänger Hannu Lepistö betreut wird, war im WM-Winter schon mehrfach knapp daran, seine Durststrecke zu beenden (6 Podestplätze). Dass er ausgerechnet in seiner Heimat erstmals seit 25. März 2007 in Planica ganz oben auf dem Podest stand, freute ihn doppelt. Als erster Verfolger rückte er dem in der "ewigen" Weltcup-Bestenliste führenden Finnen Matti Nykänen bis auf sieben Siege nahe.


Endstand:

Zakopane (POL), HS 134
1. Adam Malysz (47) POL 269.9  
2. Andreas Kofler (49) AUT 264.5  
3. Severin Freund (43) GER 264.0  
4. Simon Ammann (48) SUI 263.8  
5. Thomas Morgenstern (50) AUT 261.9  
6. Gregor Schlierenzauer (30) AUT 261.8  
7. Tom Hilde (45) NOR 253.0  
8. Matti Hautamäki (46) FIN 252.7  
9. Martin Koch (44) AUT 252.0  
10. Manuel Fettner (42) AUT 249.9  
11. Björn Einar Romören (33) NOR 243.3  
12. Daiki Ito (38) JPN 242.7  
13. Wolfgang Loitzl (41) AUT 242.5  
14. Johan Remen Evensen (40) NOR 239.4  
15. Roman Koudelka (37) CZE 238.4  
16. Michael Uhrmann (31) GER 236.4  
17. Kamil Stoch (35) POL 236.2  
18. Martin Schmitt (23) GER 234.0  
19. Anssi Koivuranta (20) FIN 232.5  
20. Michael Neumayer (34) GER 230.1  
21. Piotr Zyla (9) POL 229.8  
22. Anders Bardal (36) NOR 227.9  
23. Peter Prevc (27) SLO 226.2  
24. Stefan Hula (21) POL 225.1  
25. Emmanuel Chedal (24) FRA 225.0  
26. Pavel Karelin (39) RUS 223.3  
27. Noriaki Kasai (26) JPN 220.6  
28. Sebastian Colloredo (12) ITA 214.2  
29. Pascal Bodmer (25) GER 213.4  
30. Borek Sedlak (17) CZE 212.1  



Zwischenstand nach dem ersten Durchgang:

Zakopane (POL), HS 134
1. Adam Malysz (47) POL 144.7 (138.5m)
2. Severin Freund (43) GER 140.7 (137m)
3. Gregor Schlierenzauer (30) AUT 135.9 (131.5m)
4. Thomas Morgenstern (50) AUT 132.7 (126.5m)
5. Martin Koch (44) AUT 131.5 (131m)
6. Andreas Kofler (49) AUT 128.3 (127.5m)
7. Tom Hilde (45) NOR 128.0 (127.5m)
8. Wolfgang Loitzl (41) AUT 127.9 (132.5m)
9. Simon Ammann (48) SUI 126.3 (125.5m)
10. Johan Remen Evensen (40) NOR 124.9 (130.5m)
11. Roman Koudelka (37) CZE 122.5 (129m)
12. Daiki Ito (38) JPN 122.3 (128.5m)
13. Manuel Fettner (42) AUT 121.5 (129.5m)
14. Anssi Koivuranta (20) FIN 119.8 (126m)
15. Matti Hautamäki (46) FIN 116.7 (121.5m)
15. Stefan Hula (21) POL 116.7 (126.5m)
17. Björn Einar Romören (33) NOR 116.5 (122m)
18. Martin Schmitt (23) GER 116.2 (123.5m)
19. Piotr Zyla (9) POL 115.5 (123m)
20. Anders Bardal (36) NOR 114.7 (123.5m)
20. Pavel Karelin (39) RUS 114.7 (125.5m)
20. Kamil Stoch (35) POL 114.7 (121m)
20. Emmanuel Chedal (24) FRA 114.7 (123m)
24. Noriaki Kasai (26) JPN 113.5 (123m)
25. Michael Neumayer (34) GER 113.1 (121m)
26. Peter Prevc (27) SLO 112.5 (120m)
27. Michael Uhrmann (31) GER 110.2 (120m)
28. Sebastian Colloredo (12) ITA 109.3 (120m)
29. Borek Sedlak (17) CZE 109.0 (121.5m)
30. Pascal Bodmer (25) GER 108.4 (120m)
31. Jernej Damjan (14) SLO 106.8 (119.5m)
32. Krzysztof Mietus (3) POL 103.8 (120m)
33. Jurij Tepes (18) SLO 103.4 (118.5m)
34. Olli Muotka (16) FIN 103.0 (119m)
35. Janne Ahonen (22) FIN 102.8 (121m)
36. Jakub Janda (19) CZE 102.0 (116m)
37. Klemens Muranka (2) POL 100.1 (118.5m)
38. Kalle Keituri (8) FIN 100.0 (115.5m)
39. Jan Matura (29) CZE 99.6 (115.5m)
40. Tomasz Byrt (1) POL 99.3 (119m)
41. Rafael Sliz (11) POL 98.2 (116m)
42. Stephan Hocke (28) GER 98.1 (115m)
43. Andreas Küttel (7) SUI 97.2 (114.5m)
44. Lukas Hlava (15) CZE 96.0 (114m)
45. Mario Innauer (13) AUT 95.1 (115m)
46. Maciej Kot (5) POL 94.6 (114.5m)
47. Dawid Kubacki (4) POL 92.2 (114m)
48. Sami Niemi (6) FIN 92.0 (112.5m)
49. Robert Kranjec (32) SLO 86.4 (110.5m)
50. Marcin Bachleda (10) POL 85.5 (109m)

 

Es ist das Kitzbühel des Ostens, der Skisprung-Hotspot schlechthin: Mehr als 50.000 Fans werden heute in Zakopane dabei sein, wenn Thomas Morgenstern und Co. heute um den Sieg kämpfen. Gestern reisten unsere Super-Adler mit ihrem Tourbus nach Polen – und heute greift Top-Favorit Morgenstern nach seinem achten Sieg in im 16. Saisonbewerb. Morgenstern liebt die Atmosphäre in Zakopane und obwohl er als einziger ÖSV-Adler heuer noch kein Weltcup-Springen ausgelassen hat, denkt er nicht daran, eine Pause einzulegen. „Wer rastet, der rostet“, lautet Morgensterns schelmischer Kommentar zu seinem Monsterprogramm: Er war erst am Montagabend aus Japan zurückgekommen.

Super-Duell
Derzeit hat er 452 Punkte Vorsprung im Gesamtweltcup auf seinen ersten Verfolger Andreas Kofler, der mit seinem Sieg in Sapporo wieder etwas Boden gut gemacht hat. Heute geht das Duell zwischen den beiden in die nächste Runde.

Selbstvertrauen
Auch Martin Koch und Wolfgang Loitzl, die zuletzt in Japan pausierten, sind wieder dabei. Und nicht zuletzt ist auch Gregor Schlierenzauer wieder am Start. Der Tiroler fühlt sich auf der Wielka-Krokiew-Schanze extrem wohl, feierte dort im vergangenen Jahr zwei Siege. Mit dem fünften Platz beim Skifliegen in Harrachov hat er sich wieder Selbstvertrauen geholt. Schlieri: „Das hat mir gut getan, ich konnte mir ein gutes Feeling holen.“ Nach seiner Knieverletzung Mitte Dezember spürt er wieder Aufwind – und ist bereit für den Angriff.