Morgenstern in Planica nicht dabei

Weltcup-Finale

Morgenstern in Planica nicht dabei

Artikel teilen

Auch Andreas Kofler wird beim finalen Skifliegen nicht im ÖSV-Aufgebot stehen.

Ohne die Team-Olympiasieger Thomas Morgenstern und Andreas Kofler reist die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Pointner zum Skisprung-Weltcup-Finale am Wochenende in Planica . Morgenstern hat sich nicht rechtzeitig von einem bei der WM erlittenen Kapseleinriss im rechten Knie erholt und Kofler verzichtet aufgrund fehlender Topform auf die Bewerbe von der Flugschanze in Slowenien.

Kampf um Nationencup
Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer führt das sechsköpfige ÖSV-Aufgebot an, das nicht zuletzt den Gesamtsieg im Nationencup im Dreikampf mit Norwegen und Deutschland sichern will. Mit dabei sind u.a. auch die Team-Weltmeister Wolfgang Loitzl und Manuel Fettner sowie der offenbar wiedererstarkte Flugspezialist Martin Koch.

Knieverletzung nicht ausgeheilt
Die Knieverletzung Morgensterns ist noch nicht ausgeheilt, darum entschied er sich nach Rücksprache mit den Ärzten und Therapeuten im Trainingszentrum Altis in Klagenfurt, auf das Finale zu verzichten. "Die Genesung des Knies verläuft nach Wunsch. Um den Heilungsprozess nicht zu unterbrechen, möchte ich aber eine zu starke Belastung beim Skifliegen vermeiden", teilte der dreifache Olympiasieger am Dienstag in einer Aussendung mit.

ÖSV-Team Weltcupfinale Planica: Gregor Schlierenzauer, Wolfgang Loitzl, Manuel Fettner, Martin Koch, Stefan Kraft, Michael Hayböck

OE24 Logo