Knie-Schock um Marco Schwarz

Ski Alpin

Knie-Schock um Marco Schwarz

Artikel teilen

Schwarz im Kombi-Super-G am Knie verletzt - Kein Start im Slalom.

Marco Schwarz kämpfte bei der Alpinen Kombination in Bansko um die kleine Kristallkugel in der Kombination. Lediglich zwei Rennen gab es heuer in diesem Bewerb, das erste hatte Schwarz gewonnen. Mit großen Erwartungen war der WM-Medaillenhamster (3 Medaillen in Aare) nach Bulgarien gekommen. Beim Super-G verletzte sich der Kärntner jedoch bei einem Sprung am Knie. Extrem bitter! Schwarz muss auf den Slalom verzichten, gibt den Kampf um die Kugel auf.

© APA
Knie-Schock um Marco Schwarz

Schwarz griff sich nach Fahrt ans Knie

Über den Grad der Verletzung ist noch nichts bekannt. Weitere Untersuchungen sollen folgen. Wie der Österreichische Skiverband auf Anfrage mitteilte, wird der Schwarz die Untersuchungen am Knie in Österreich durchführen lassen. Der Kärntner wird am (heutigen) Freitag sofort den Heimflug antreten.

Nach Schwarz ist auch Hannes Reichelt nicht ohne Blessur durch den Super-G der Alpinen Weltcup-Kombination in Bansko gekommen und wird ebenfalls die sofortige Heimreise nach Österreich antreten. Der Salzburger erlitt nach erster Diagnose bei seinem Sturz ein Schleudertrauma, er klagte über zahlreiche schmerzhafte Stellen am Körper. Der Salzburger fädelte im oberen Streckenabschnitt bei einem Tor ein, stürzte vornüber und krachte ins Netz. Reichelt fuhr selbstständig ins Ziel ab.

Reichelt bestritt den Kombi-Super-G als Training vor dem Spezialrennen am Samstag.
 

OE24 Logo