Katharina Liensberger

Ski Alpin

ÖSV-Damen droht nächste Abreibung nach Trainer-Knall

Artikel teilen

Nach dem Trainer-Paukenschlag am Montag gibt es keinen Befreiungsschlag für unsere RTL-Damen. Liensberger & Co. haben mit der Entscheidung in Italien nichts zu tun, Mikaela Shifrin führt zur Halbzeit im Hundertstel-Krimi knapp vor Lara Gut-Behrami und Federica Brignone.

Mikaela Shiffrin geht als Halbzeitführende in den zweiten Durchgang des Weltcup-Riesentorlaufs in Kronplatz (13.30 Uhr/live ORF 1). Die US-Amerikanerin hat 0,13 Sekunden Vorsprung auf die Schweizerin Lara Gut-Behrami und 0,27 auf die Italienerin Federica Brignone. Beste Österreicherin ist Julia Scheib als Zwölfte (+1,79), es folgen Elisabeth Kappaurer als 14. (+1,85), Elisa Mörzinger als 15. (+1,88) und Stephanie Brunner als 19. (+2,14).

Ricarda Haaser (+2,37/22.), Ramona Siebenhofer (+2,38/23.) und Franziska Gritsch (+2,71/26.) greifen im zweiten Durchgang von hinten an. Nicht qualifiziert haben sich aus dem ÖSV-Team Katharina Truppe (+3,17), Katharina Liensberger (+3,27), die nach dem Abgang ihres Coaches Livio Magoni wieder komplett in Österreichs Technikteam unter der Leitung von Gruppentrainer Georg Harzl integriert ist, und Nina Astner (+4,02).

Ein neuerlicher Erfolg im Weltcup würde Shiffrin, die die Speed-Rennen in St. Anton und Cortina d'Ampezzo ausgelassen hatte, zur erfolgreichsten Skirennläuferin der Geschichte machen. Derzeit hat sie wie Landsfrau Lindsey Vonn 82 auf dem Konto.
 

OE24 Logo