Kläbo Norwegen

Olympiasieger finanziert sich jetzt selbst

Langlauf-Star Kläbo verlässt Norwegens Nationalteam

Teilen

Der fünffache Olympiasieger Johannes Hösflot Kläbo ist nicht mehr Mitglied der norwegischen Langlauf-Nationalmannschaft.

In einer Presseerklärung begründete der 26-Jährige seinen Ausstieg am Sonntagabend mit den Ereignissen der vergangenen Wochen rund um den norwegischen Skiverband. Auch wegen des Ausstieges eines langjährigen Großsponsors wurde der Etat für die Langlauf-Sparte gekürzt, wodurch nur noch 20 statt 24 Athleten Teil der Auswahl sein werden.

"Mit meinem Rücktritt kann der Skiverband seine Kosten reduzieren und stattdessen Geld für andere Athleten ausgeben. Ja, jetzt müssen sie auch nicht mehr für meine Höhentrainingslager bezahlen", wurde Kläbo in der Pressemitteilung zitiert. "Ich habe mehrere Kollegen in der Nationalmannschaft, die sich in diesem Rückzugsprozess schlecht behandelt fühlen." Der Rückzug aus der Auswahl bedeute nicht das Ende seiner Karriere, betonte der Star. "Durch die Entscheidung verliere ich Einnahmen und muss meine Kosten decken. Jetzt werde ich das selbst finanzieren."

Der norwegische Verband will Kläbos Entscheidung respektieren, auch wenn man sich dort eine andere Lösung erhofft hatte. Nun wird intern darüber diskutiert, ob eine bestehende Regel aufgehoben wird, wonach nur Athleten an Weltcups und internationalen Titelkämpfen teilnehmen dürfen, die Mitglied der Nationalmannschaft sind. Im kommenden Winter stehen im Langlauf keine Großereignisse auf dem Programm.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo