Bank kann schon wieder Burger essen

Nach Horror-Sturz

Bank kann schon wieder Burger essen

Tscheche überstand Horror-Sturz in Kombi-Abfahrt relativ glimpflich.

Ondrej Bank hat seinen schweren Sturz in der Abfahrt der WM-Kombination in Beaver Creek relativ glimpflich überstanden. Der Tscheche erlitt bei seinem Abflug beim "Red-Tail"-Zielsprung eine Gehirnerschütterung und mehrere Verletzungen im Gesicht, aber nichts, was seine Karriere oder Gesundheit nachhaltig gefährden würde.



Horrorsturz
Bank war zunächst im Zielbereich der "Birds-of-Prey"-Piste behandelt und danach nach Vail gebracht worden. Im dortigen Spital wurde bei Bank ein CT-Kopf-Scan durchgeführt, bei dem "nur" eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde.

Diashow: Die Bilder zum Unfall von Bank

Die Bilder zum Unfall von Bank

×


    Bank hatte kurz vor dem Zielsprung einen Ski verloren, war danach in ein Tor gekracht und nach seinem Sturz in den Zielbereich geschlittert. Dort waren dann sofort mehrere Ärzte des WM-Teams zur Erstversorgung zur Stelle.

    Glimpflich ausgegangen
    Wenige Stunden nach dem Sturz postete Bank auf seiner Facebook-Seite bereits ein Foto aus seinem Appartement. Darauf ist zu sehen, wie er sich einen Burger und Spiegeleier gönnt, daneben eine Flasche Cola und auf der Couch neben sich ein Mega-Sackerl M&Ms. Das hat sich der Tscheche nach dem Schreck aber auch wirklich verdient. Dazu postete er den folgenden Text: "Wurde bereits in häusliche Behandlung entlassen. Ich habe aus dem Spital eine Gehirnerschütterung, zwei genähte Wunden unter dem Auge, einen gebrochenen Zahn und ein gebrochenes Jochbein mitgenommen. Ansonsten fühle ich mich ganz..."