Der ÖSV sollte Marcel die Freiheit geben

Ski-WM-Blog

Der ÖSV sollte Marcel die Freiheit geben

Klaus Kröll muss sich jetzt vollständig auf die Abfahrt konzentrieren.

Natürlich hat es auch mich überrascht, dass der WM-Super-G ohne Klaus Kröll steigen wird. Aber wenn er sich in der internen Qualifikation nicht durchsetzen konnte, hat er sich den Startplatz auch nicht verdient. Kröll muss die Enttäuschung so schnell wie möglich abhaken und sich auf die Abfahrt konzentrieren. Das wird er auch bestens erledigen. Als Vollprofi weiß er, wie er mit solchen Situationen umgehen muss. Umso mehr wird er sich jetzt für die Abfahrt vornehmen. Es kann ein Vorteil sein, dass er sich nur auf ein Rennen vorbereiten muss.

Für Baumann und Streitberger spricht die aufsteigende Form
Die Nominierung von Romed Baumann hat sich aufgedrängt, da seine Formkurve in letzter Zeit nach oben gezeigt hat. Das Gleiche gilt für Georg Streitberger. Sie haben sich in der Qualifikation durchgesetzt, damit ist das Thema endlich erledigt. Dass es Joachim Puchner nicht geschafft hat, wundert mich nicht. Er ist momentan völlig außer Form. Sein dritter Platz im Dezember zählt plötzlich nichts mehr. Mayer, Reichelt, Baumann und Streitberger sind die stärksten Läufer, die wir momentan im Super-G zur Verfügung haben.

Wenn ihm ein Lauf aufgeht, traue ich Mayer im Super-G alles zu
Eine Medaille ist im Super-G sicher drinnen. Gold wird aber ganz schwierig werden. Dafür sind mir die Leistungen eines Hannes Reichelt in dieser Saison einfach zu durchwachsen. Am ehesten traue ich das Matthias Mayer zu. Er ist unsere größte Hoffnung. Das hat er mit Platz zwei in Kitzbühel bewiesen. Wenn ihm wieder so ein Lauf aufgeht, ist alles möglich. Doch Topfavoriten im Super-G sind andere wie Aksel Lund Svindal.