Mega-Skandal im ORF

Oralsex-Sager: Rogan kassiert Shitstorm

Artikel teilen

Für seine verbale Entgleisung wird der Ex-Schwimmer im Netz abgestraft.

"Ich hab mich gefragt, ob nicht der ein oder andere Putin einen geblasen hat." Markus Rogan sorgte am Dienstag für DEN TV-Skandal der Olympischen Spiele. Gefragt nach dem nicht vollzogenen Ausschluss Russlands durch das IOC, ging mit ihm die Wut durch.

+++ Mega-Skandal! Rogan fällt erneut aus der Rolle +++

ORF-Reporterin Karoline Zobernig hatte mit der harten, nicht jugendfreien Reaktion so gar nicht gerechnet. Nach dem deftigen Spruch war sie perplex und stammelte kurz herum, um sofort zur nächsten Frage und zu einem anderen Thema überzugehen. Der Ex-Schwimmer wiederum lachte verschmitzt.

Johannes Hahn, Kommentator in der Schwimmhalle, meinte danach: "Das ist eine eigenwillige Ansicht Markus Rogans." Kann man so stehen lassen!

"Das ist völlig unlogisch"

Hintergrund des Eklats: Russland dominierte die Schlagzeilen schon Wochen vor Rio. Der sogenannte McLaren-Bericht deckte systematisches Staatsdoping auf. Die WADA, die Welt-Anti-Doping-Agentur, empfahl den Ausschluss aller russischen Athleten von Olympia. Das Internationale Olympische Komitee entschied schließlich dagegen.

Rogan, selbst als Mentalbetreuer der Brasilianer in offizieller Funktion, ist damit nicht einverstanden. Sein Oralsex-Ausraster war für das Empfinden zahlreicher Beobachter dennoch übertrieben. Entsprechend fielen die Reaktionen auf "Twitter" aus:

OE24 Logo