Magische Zeitreisekomödie von Woody Allen

"Midnight in Paris"

Magische Zeitreisekomödie von Woody Allen

Woody Allen ist in den vergangenen Jahren zum vielarbeitenden Weltenbummler geworden. Ein Vielarbeiter war er wohl immer schon, seit 1966 brachte der heute 75-jährige Regisseur schließlich fast jährlich einen Film heraus. Dass diese zuletzt in London, Barcelona und Paris entstanden, ist in der Vita des New Yorkers aber doch eher neu. Und die europäischen Projekte haben Allens Karriere auch neuen Schwung verliehen: Mit "Match Point" (2005) zog er die abspenstigen Kritiker wieder auf seine Seite, mit "Vicky Cristina Barcelona" (2008) das Publikum - und mit dem jüngsten Werk "Midnight in Paris" begeisterte er alle beide. Die Zeitreisekomödie mit Owen Wilson, Rachel McAdams und Marion Cotillard, die im Mai die Filmfestspiele von Cannes eröffnet hatte, läuft am Freitag (19.8.) im Kino an.

Trailer: Midnight in Paris

Schon bei der Österreich-Premiere zum Auftakt der Open-Air-Reihe "Kino wie noch nie" Anfang Juli im Wiener Augarten war der Film trotz Sturmböen und kühler Temperaturen mit Beifall und viel Wohlwollen aufgenommen worden. Mittlerweile geriet Allen das Pariser Ensemble-Werk mit 40,4 Millionen Dollar sogar zu seinem bisher erfolgreichsten Film an den nordamerikanischen Kinokassen. Für diese Überraschung mitverantwortlich ist - abgesehen vom famosen Cast und der gewohnt spitzbübisch-intellektuell erzählten Geschichte - mit Sicherheit die Stadt Paris, die nicht nur schon häufig als Paradebeispiel für romantische Hollywood-Komödien dienen durfte, sondern von Allen auch in all ihren sehenswürdigen Klischees und wunderhübschen Eigenheiten eingefangen wird.

Verliebt...
Die von Owen Wilson verkörperte Hauptfigur Gil, ein amerikanischer Drehbuchschreiber mit schriftstellerischen Ambitionen, verliebt sich ebenfalls in die touristische Ansicht der französischen Hauptstadt, in die er mit seiner Verlobten Inez (McAdams) und deren Eltern reist. Während die verwöhnte Inez den Reizen der Stadt jedoch eher beim Luxusbummel erliegt, träumt der romantische Gil von den einstigen Berühmtheiten, die die Stadt bewohnten - und steigt bei einem mitternächtlichen Spaziergang prompt in ein Auto aus den 20er Jahren, das ihm eine Zeitreise zurück in die goldenen Jahre von Paris ermöglicht. Dort trifft er auf Vorbilder und Künstler wie Hemingway, Picasso, Dali oder Bunuel, die ihm nach und nach die Augen über seine nostalgischen Sehnsüchte öffnen.

Dass sich Gil dabei in Picassos Geliebte Adriana (Cotillard) verschaut und zu den inspirierenden Erlebnissen - nicht zuletzt mit Gertrude Stein, der von Kathy Bates wunderbar gespielten Schriftstellerin und Verlegerin - auch noch Gefühlswirren dazukommen, macht die Sache für Gil naturgemäß nicht einfacher. Allen packt dazu pointierte Dialoge und zahlreiche Kunstbezüge, veredelt die Geschichte mit Gastauftritten von Frankreichs Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy und Adrien Brody (als Dali!) und vermengt die konventionell-reduzierte Inszenierung mit nostalgisch angehauchter Magie, witzig-melancholischen Einfällen und faszinierend-smarten Wendungen. Und er lässt die Zuseher durch Owen Wilsons weit aufgerissenen Augen einfach mitschmunzeln und -staunen.

Mehr Infos: www.midnight-in-paris.de

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.