ATX am Vormittag höher

Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit freundlicher Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.289,43 Punkten nach 2.274,24 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Plus von 0,67 Prozent.

Nach eher schwachen Daten aus Frankreich konnte die über den Erwartungen liegenden deutschen Einkaufsmanagerindizes den Märkten Aufwind verleihen. Für den Industriesektor ging der Index im August nur leicht von 52,4 Zähler im Vormonat auf 52,0 Punkte zurück. Auch im Dienstleistungssektor fiel der Rückgang mit 56,4 Punkten (Vormonat: 56,7 Einheiten) nur gering aus.

Im ATX standen die Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) und Lenzing nach Halbjahreszahlen auf den Kauflisten der Anleger. RBI kletterten 5,09 Prozent und Lenzing rückten 5,04 Prozent vor.

Die RBI hat für das erste Halbjahr 2014 einen Nettogewinn von 344 Mio. Euro gemeldet. Voriges Jahr war der Gewinn in den ersten sechs Monaten um 60 Prozent eingebrochen. Die Analystenerwartungen wurden damit übertroffen. Bankchef Karl Sevelda sprach in einer Aussendung Donnerstagfrüh von einem "soliden" Halbjahresergebnis, das in einem schwierigen Umfeld gelungen sei. Die Aktien des Branchenkollegen Erste Group rückten nur um geringfügige 0,05 Prozent vor.

Der Faserhersteller Lenzing leidet indessen weiter unter fallenden Faserpreisen. Obwohl es beim Faserabsatz im ersten Halbjahr 2014 einen Absatzrekord und eine volle Kapazitätsauslastung gab, fiel der Umsatz und der Periodengewinn drittelte sich von 45,2 Mio. Euro in der Vorjahresperiode auf nur mehr 15,2 Mio. Euro.