Bank Austria schießt in Kasachstan-Bank Kapital um 198 Mio. Euro ein

Die Bank Austria erhöht das Kapital bei ihrer defizitären Tochterbank in Kasachstan, ATF, um 198 Mio. Euro. Damit sollte die Bank nach der aktuellen Aufstockung auskommen - "hoffentlich", wie Bank Austria-Ostvorstand Gianni Franco Papa hinzufügte. Die per Ende Mai wirksam werdende Kapitalstärkung gehe auf lokale Aufsichts-Erfordernisse zurück. Damit werde auch die Kreditentwicklung unterstützt.

Die ATF Bank soll laut Papa 2011 in die Gewinnzone kommen. Zumindest aber nur mehr einen kleinen Verlust schreiben. Seit vorigem Jahr ist in Kasachstan eine neue Bankspitze am Ruder. Die immer noch an der Finanzkrise laborierende Bank wird tiefgreifend umstrukturiert. UniCredit beobachtet eine Stabilisierung, die Restrukturierung habe große Fortschritte gemacht, betonte Papa.

Die kasachische Bank gilt als das Sorgenkind der UniCredit im Osten. Sie hat seit dem Kauf vor vier Jahren für 1,6 Mrd. Euro mehrere hundert Millionen Euro Verlust gemacht. Im Jahr 2010 zuletzt 163 Millionen Euro.