Bosch-Standorte in Europa überdenken Strukturen seit Wochen

Artikel teilen

Weltgrößter Autozulieferer ist hoch verschuldet.

Die Bosch-Standorte in ganz Europa suchen schon seit Wochen nach neuen Sparchancen und besseren Reaktionsmöglichkeiten auf konjunkturelle Schwankungen. Erste Weichen in die Richtung habe der neue Bosch-Chef Volkmar Denner schon nach seinem Antritt im Juli 2012 gestellt, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Stuttgart.

2012 hatte Bosch unter hohen Verlusten im Solargeschäft enorm gelitten und zudem drückten Probleme etwa im hoch verschuldeten Südeuropa auch auf das übrige Geschäft des weltgrößten Automobilzulieferers und Technologiespezialisten. Denner hatte zur Vorlage erster Bilanzzahlen am Mittwoch angekündigt, alle Standorte auf dem Heimatkontinent müssten ihre Struktur grundlegend überprüfen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo