Chevron erhielt in Rumänien Lizenz für Schiefergasförderung

Das zweitgrößte US-amerikanische Energieunternehmen Chevron kann ab sofort an drei Orten an der rumänischen Schwarzmeerküste - Costinesti, Vama Veche und Adamclisi - Schiefergas fördern, berichtete die Nachrichtenagentur "Mediafax". Insgesamt umfassen die Förderareale 2.700 Quadratkilometer.

Die Regierung hat die entsprechenden Konzessionsabkommen zwischen der Nationalagentur für Mineralressourcen (ANRM) und Chevron bewilligt. Bei einem Treffen mit Regierungschef Mihai Ungureanu Anfang März hatten Chevron-Vertreter laut Presseberichten sichergestellt, dass noch heuer mit der Förderung begonnen werden kann, nachdem Bulgarien kürzlich eine ähnliche Lizenz zurückgezogen hatte.

Offizielle Angaben zu den Schiefergasvorkommen in Rumänien liegen nicht vor. Laut Schätzungen von Universitätsprofessor Mihail Batistatu sind diese jedoch im Transsilvanischen Becken auf 150 Mrd. Kubikmeter und außerhalb des Karpatenbogens auf das Doppelte dieser Größe zu schätzen.

Lesen Sie auch