Citigroup mit Gewinneinbruch im 3. Quartal

Abschreibungen haben der US-Großbank Citigroup im dritten Quartal trotz positiver Entwicklungen im Hypotheken- und Kapitalmarktgeschäft einen Gewinneinbruch eingebrockt. Das Nettoergebnis sank auf 468 Mio. Dollar (360,8 Mio. Euro) oder 15 Cent je Aktie von 3,77 Mrd. Dollar oder 1,23 Dollar je Aktie vor einem Jahr, wie das Geldhaus am Montag mitteilte.

Hintergrund sei der im September vereinbarte Ausstieg aus einem Broker-Joint-Venture mit dem heimischen Rivalen Morgan Stanley. Wertberichtigungen des Anteils über 49 Prozent hätten mit 4,7 Mrd. Dollar zu Buche geschlagen. Bereinigt um Sonderposten sei der Gewinn dagegen auf 3,27 Mrd. Dollar oder 1,06 Dollar je Aktie von 2,57 Mrd. Dollar gestiegen. Unklar war zunächst, ob das bereinigte Ergebnis mit der Gewinnprognose von Analysten über 19 Cent je Aktie vergleichbar war.

Zulegen konnte die Bank vor allem im Hypotheken- und Kapitalmarktgeschäft.

Die Aktie stieg vorbörslich 0,7 Prozent.

Lesen Sie auch