Credit Suisse von Krise voll getroffen - Weitere 1.500 Jobs weg

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat die Euro-Schuldenkrise voll zu spüren bekommen. Im Investmentbanking rutschte das Institut im dritten Quartal tief in die roten Zahlen. Einen herben Gewinnrückgang gab es zudem im eigentlich stabilen Privatkundengeschäft.

Es wurde durch Rückstellungen für einen Steuerstreit in den USA und die Zahlung für die Beilegung eines ähnlichen Falls in Deutschland schwer belastet. Nur der Griff in die Trickkiste der Bilanzierung rettete das Ergebnis und führte unter dem Strich zu einem leichten Gewinnzuwachs. Die Erwartungen von Analysten verfehlte Credit Suisse deutlich. S

Unter dem Strich wies die Bank - nur dank des Aufwertungseffektes - einen Gewinn von 683 Mio. Franken aus. Das waren 12 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Vorsteuergewinn stieg um 38 Prozent auf 1,04 Mrd. Franken. Zu verdanken hat Credit Suisse den Zuwachs einem Bilanzeffekt durch die Neubewertung der eigenen Schulden, das brachte einen positiven Beitrag von gut 1,3 Mrd. Franken.

Mehr dazu