Deutscher Einzelhandel macht zu Jahresbeginn gutes Geschäft

Die deutschen Einzelhändler haben zu Beginn des Jahres ein gutes Geschäft gemacht. Im ersten Quartal 2010 nahmen sie 1,6 Prozent mehr ein als noch ein Jahr zuvor. Auch nach Abzug der Inflation blieb noch ein kleines Plus von 0,2 Prozent. Im Einzelhandel herrscht seit langem ein harter Konkurrenzkampf, weshalb viele Unternehmen über ein zu geringes Wachstum klagen.

Schlechter lief das Geschäft allerdings bereits im März: Da machte der Einzelhandel nominal 2,0 Prozent weniger und inflationsbereinigt sogar 3,5 Prozent weniger Umsatz, wie aus der Statistik hervorgeht. Im Vergleich zum Februar stand unter dem Strich ein um Saison- und Kalendereffekte bereinigtes Minus von 2,1 Prozent.

Besonders herbe Verluste mussten Warenhäuser im März hinnehmen: Sie setzten 5,5 Prozent weniger um als ein Jahr zuvor. Auch Kosmetik und medizinische Produkte waren weniger gefragt, hier lag das Umsatzminus bei 3,4 Prozent, gefolgt von Schuh- und Bekleidungsgeschäften mit minus 3,2 Prozent.

Mehr dazu