Erste Group stockt Anteile an rumänischer Tochter BCR auf

Die börsenotierte Erste Group setzt die angekündigte Aufstockung bei ihrer rumänischen Tochter Banca Comerciala Romana (BCR) um 24,12 Prozent auf 93,52 Prozent schrittweise um: Gestern, Donnerstag, wurde die Übernahme eines 6-prozentigen Anteils vom rumänischen staatlichen Investmentfonds SIF Muntenia besiegelt, Abkommen mit drei weiteren staatlichen Fonds sollen folgen.

Den Großteil des Zukaufs will die Bank mit eigenen Aktien bezahlen, sagte Mitte September Erste-Finanzchef Manfred Wimmer. Nach Angaben des Geldinstituts wäre der Deal hochgerechnet anhand des damaligen Einmonats-Durchschnitts der Erste-Group-Aktie von 25,69 Euro knapp 520 Mio. Euro wert. Seit dieser Berechnungen ist der Erste-Börsekurs freilich deutlich zurückgegangen.

Jeder der vier Investmentfonds erhält laut Berichten des Online-Portals "Hotnews.ro" von der Erste Group 26 Mio. Euro in Cash und 80 Mio. Euro in Form von Aktien zum Preis, mit dem sie am Stichtag an der Wiener Börse notieren.