Euro bleibt im frühen Handel unter 1,29 USD

Der Euro hat sich am Donnerstag in der Früh gegen den US-Dollar weiter klar unter 1,29 Dollar gezeigt. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,2837 Dollar nach 1,2923 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,2854 Dollar notiert.

Am Vortag hatten die Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke für Bewegung beim Euro gesorgt. Bernanke hatte zunächst gesagt, dass die Geldpolitik so lange wie nötig locker bleiben werde und den Euro damit auf knapp 1,30 Dollar getrieben. Allerdings sagte Bernanke auch, dass das Tempo der monatlichen Anleihekäufe bei den nächsten Fed-Sitzungen gedrosselt werden könnte. Die Gemeinschaftswährung rutschte daraufhin auf klar unter 1,29 Dollar ab. Auf diesem Niveau bewegt sich der Euro seit Mittwochabend seitwärts.

Im Tagesverlauf werden vor allem Daten aus der Eurozone in den Blickpunkt rücken. Veröffentlicht werden die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe.

Lesen Sie auch