Euro im frühen Handel knapp behauptet

Der Euro zeigte sich am Montag in der Früh im europäischen Devisenhandel knapp behauptet gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Freitag und auch leicht schwächer gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch die Veränderungen zu den Richtwerten der übrigen Leitwährungen fielen gering aus.

Die Gemeinschaftswährung rutschte nach verhaltenem Verlauf in Asien im frühen europäischen Geschäft wieder knapp unter die Marke von 1,2500 Dollar ab. Ein Marktteilnehmer berichtete von einem ruhigen Geschäft zum Wochenauftakt. Im Verlauf des Vormittags könnte der anstehende deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für neue Impulse sorgen, hieß es weiter.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2497 nach 1,2507 USD beim Richtkurs vom Freitag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2510 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch