Europas Börsen schließen mit Kursverlusten

Die europäischen Aktienbörsen haben am Dienstag deutlich tiefer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 2,56 Prozent auf 2.739,37 Punkte und damit auf ein 6-Wochentief. Die Börsen hatten nicht nur mit den anhaltenden Sorgen um die Euro-Krisenländer zu kämpfen, das Korea-Bombardement von in der Früh stellte ebenso eine Belastung dar.

Die europäischen Aktienbörsen haben am Dienstag deutlich tiefer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 2,56 Prozent auf 2.739,37 Punkte und damit auf ein 6-Wochentief. Die Börsen hatten nicht nur mit den anhaltenden Sorgen um die Euro-Krisenländer zu kämpfen, das Korea-Bombardement von in der Früh stellte ebenso eine Belastung dar.

Nordkorea hat nach dem Beschuss einer südkoreanischen Insel durch seine Streitkräfte am Nachmittag mit weiteren Militärschlägen gegen das Nachbarland gedroht. Das südkoreanische Militär rief den höchsten Alarmzustand seit dem Ende des Korea-Kriegs von 1950 bis 1953 aus. Die Befürchtungen um ein Übergreifen der Schuldenkrise Irlands auf weitere Staaten trübten ebenfalls die Börsenstimmung. Vor allem Bankentitel mussten Verluste einstecken. Vor diesem Hintergrund erhielten die am Nachmittag erschienenen überwiegend positiv ausgefallenen US-Konjunkturdaten kaum Aufmerksamkeit.