Europas Börsen schließen uneinheitlich

Artikel teilen

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag uneinheitlich verlassen. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 2.845,75 Zählern aus dem Handel.

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag uneinheitlich verlassen. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 2.845,75 Zählern aus dem Handel.

Für eine gedämpfte Stimmung sorgte der jüngste geldpolitische Schritt der chinesischen Notenbank, die heute eine Anhebung des Reservesatzes für Bankeinlagen um 50 Basispunkte beschlossen hatte. Außerdem stünden Schuldenprobleme der Peripherieländer in der Eurozone nach wie vor ganz oben auf der Agenda der Anleger, hieß es.

Eben diese Sorgen brachten vor allem Bankenwerte aus Italien, Spanien und Portugal unter Druck. In Mailand büßten die italienischen Institute Intesa Sanpaolo (minus 1,81 Prozent auf 2,30 Euro). Baco Santander fielen 1,81 Prozent auf 8,53 Euro.

Befürchtungen einer nachlassenden Nachfrage aus China belasteten außerdem Rohstoff- und Minenwerte. Die Aktien von Eurasian Natural Resources fielen 1,83 Prozent auf 910 Pence. BHP Billiton verbilligten sich um 1,37 Prozent auf 2.332,5 Pence.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo