Boerse_Frankfurt

Gedämpfte Stimmung

Europas Börsen schließen uneinheitlich

Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,33 Prozentaus dem Handel.

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag uneinheitlich verlassen. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 2.845,75 Zählern aus dem Handel.

Für eine gedämpfte Stimmung sorgte der jüngste geldpolitische Schritt der chinesischen Notenbank, die heute eine Anhebung des Reservesatzes für Bankeinlagen um 50 Basispunkte beschlossen hatte. Der Beschluss soll ab 29. November wirksam werden. Außerdem wiesen Marktbeobachter auf das weiterhin unsichere makroökonomische Umfeld hin. Die Schuldenprobleme der Peripherieländer in der Eurozone stehen nach wie vor ganz oben auf der Agenda der Anleger, hieß es.

Eben diese Sorgen brachten vor allem Bankenwerte aus Italien, Spanien und Portugal unter Druck. In Mailand büßten die italienischen Institute Intesa Sanpaolo (minus 1,81 Prozent auf 2,30 Euro) und UniCredit (minus 1,73 Prozent auf 1,70 Euro) ein. Am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 fand man die spanischen Banken Baco Santander (minus 1,81 Prozent auf 8,53 Euro) und BBVA (minus 0,96 Prozent auf 8,26 Euro).

Befürchtungen einer nachlassenden Nachfrage aus China belasteten außerdem Rohstoff- und Minenwerte. Die Aktien der in London gelisteten Eurasian Natural Resources fielen 1,83 Prozent auf 910 Pence. BHP Billiton verbilligten sich um 1,37 Prozent auf 2.332,5 Pence und ArcelorMittal gaben 0,84 Prozent auf 24,90 Euro ab.

Deutlich zulegen konnten hingegen Bayer-Aktien, die mit einem Kursplus von 2,19 Prozent auf 57,78 Euro an der Spitze des Euro-Stoxx-50 schlossen. Europas größter Pharmakonzern kündigte ein Sparprogramm im Umfang von etwa 800 Mio. Euro an und profitierte zudem von Medienberichten denen zufolge die Wettbewerber Pfizer und Bristol-Myers Squibb einen Rückschlag bei einem mit dem Bayer-Medikament Xarelto konkurrierenden Blutverdünner erlitten.

Ebenfalls gefragt waren die Papiere von Schneider Electric (plus 1,56 Prozent auf 111,00 Euro). Ihnen kam ein positiver Analystenkommentar der Société Generale zugute. Die Experten der französischen Bank hatten das Kursziel von 95 auf 105 Euro angehoben. Gesucht waren außerdem die Aktien des Zementherstellers Lafarge, die den dritten Handelstag in Folge zulegen konnten und 1,36 Prozent höher auf 45,39 Euro schlossen.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.732,40     +  4,99       +0,18
 Frankfurt      DAX            6.843,55     + 11,44       +0,17
 London         FT-SE-100      5.732,83     - 35,90       -0,62
 Paris          CAC-40         3.860,16     -  7,81       -0,20
 Zürich         SPI            5.867,72     - 13,26       -0,23
 Mailand        FTSE MIB      20.773,13     -107,25       -0,51
 Madrid         IBEX-35       10.271,70     - 53,60       -0,52
 Amsterdam      AEX              344,58     -  1,69       -0,49
 Brüssel        BEL-20         2.665,01     -  5,50       -0,21
 Stockholm      SX Gesamt        350,08     +  1,05       +0,30
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.845,75     -  9,48       -0,33