Europas Börsen zu Mittag weiter wenig verändert

Vor der Veröffentlichung des wichtigen US-Arbeitsmarktberichts haben die europäischen Aktienmärkte weiter uneinheitlich und wenig verändert tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 10,65 Einheiten oder 0,33 Prozent auf 3.187,74 Punkte.

Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.45 Uhr mit 9.594,28 Punkten und einem Minus von 8,95 Einheiten oder 0,09 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London hingegen gewann 35,36 Zähler oder 0,52 Prozent und steht nun bei 6.815,39 Stellen.

Zu Wochenschluss richten sich die Blicke der Anleger auf den US-Arbeitsmarktbericht, der am Nachmittag veröffentlicht wird. Marktbeobachter erwarten positive Impulse. Unterdessen hat der Aufschwung der Industrie in der Eurozone an Breite gewonnen. Der Einkaufsmanagerindex stieg im Vergleich zum März um 0,4 auf 53,4 Punkte. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone bleibt jedoch weiter hoch.

Bei den Einzeltiteln sorgten zu Mittag Neuigkeiten im Übernahmepoker um AstraZeneca für Aufsehen. Der britisch-schwedische Pharmakonzern hat ein Angebot von Pfizer erneut abgelehnt. Der Verwaltungsrat sei zur Übereinkunft gekommen, dass das neue Übernahmeangebot nicht ausreichend sei und das Potenzial von AstraZeneca unterbewerte, teilte der Konzern zu Mittag mit. Pfizer hatte zuletzt sein Angebot nachgebessert und 5.000 Pence je Aktie geboten. Am frühen Nachmittag notierten die Papiere mit einem Minus von 0,54 Prozent bei 4.788 Pence.

Mehr dazu