Europas Leitbörsen im Frühhandel kaum bewegt

Die Leitbörsen in Europa sind am Donnerstag im frühen Handel großteils auf der Stelle getreten. Der Euro-Stoxx-50 sank hingegen um 6,54 Einheiten oder 0,22 Prozent auf 2.929,90 Punkte. Im Verlauf dürften die Ergebnisse der Bankenstresstests für Impulse sorgen.

Erste Einschätzungen von den Stresstests wurden vorab von Tageszeitungen abgegeben. So rechnet die "Irish Independet" mit einem Kapitalbedarf für irische Geldinstitute zwischen 20 und 25 Mrd. Euro. Die Aktien der Allied Irish Bank blieben so wie jene der Bank of Ireland vorerst vom Handel ausgesetzt.

Die Bankenwerte fanden sich auch im europäischen Auswahlindex Euro-Stoxx-50 am unteren Ende der Kurstafel. Mit Verlusten von 3,48 Prozent auf 2,11 Euro hielten Intesa Sanpaolo die rote Laterne. UniCredit (minus 2,37 Prozent auf 1,768 Euro) und ING Groep (minus 1,68 Prozent auf 8,99 Euro) zählten ebenfalls zu den schwächsten Papieren. H&M rutschten in Stockholm nach der Vorlage schwacher Erstquartalszahlen um 3,92 Prozent ab.