Europas Leitbörsen im Frühhandel leicht im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freitag im Frühhandel im Plus gezeigt. Die jüngsten Aussagen der G-20 konnten die Börsen etwas unterstützen, nachdem am Vortag die konjunkturkritischen Aussagen der US-Notenbank sowie die Ratingabstufung einiger Bankwerte für neue Rezessionsängste und somit für eine Talfahrt an den Finanzmärkten gesorgt hatten.

Der Euro-Stoxx-50 stieg 0,79 Prozent auf 2.011,53 Punkte. Dennoch war die Stimmung im frühen Handel von hoher Unsicherheit geprägt. Die Leitindizes grenzten ihre anfänglichen Kursgewinne wieder etwas ein, der britische "Footsie"-Index rutschte zwischenzeitlich sogar in den roten Bereich ab. Für Aufmerksamkeit dürfte am Freitag der Beginn einer zweitägigen Tagung des IWF und der Weltbank stehen.

Der Blick richtet der Anleger richtete sich auf Bankenwerte. Zu Wochenschluss setzten diese zu einem Erholungsversuch an. So konnten BNP Paribas (plus 1,26 Prozent auf 23,35 Euro) sowie UniCredit (plus 3,07 Prozent auf 0,67 Euro) etwas zulegen.

Lesen Sie auch