Europas Leitbörsen leichter im Frühhandel

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im Frühhandel nach der jüngsten Aufwärtsbewegung leichter tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit einem Rückgang von 0,37 Prozent.

Die Weltbank macht sich Sorgen um die andauernde Konjunkturschwäche in den Entwicklungs- und Schwellenländern und kappte die Wachstumsprognose der gesamten Weltwirtschaft. 2014 sollte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) insgesamt nur um 2,8 Prozent statt um 3,2 Prozent zulegen.

Auf Unternehmensebene rückte die Lufthansa mit einer Gewinnwarnung in den Fokus. Der neue Lufthansa-Chef Carsten Spohr streicht die ausgegebenen Gewinnziele für 2014 und 2015 deutlich zusammen. Wegen mehrerer Streiks und einer überraschend schwachen Umsatzentwicklung im Passagier- und Frachtgeschäft dürfte der operative Gewinn im laufenden Jahr statt 1,3 bis 1,5 Milliarden lediglich rund 1 Milliarde Euro erreichen, teilte Europas größte Fluggesellschaft mit. Auch das für 2015 und damit für das Ende des Sanierungsprogramms "Score" ausgegebene Gewinnziel von 2,65 Milliarden Euro sei nicht mehr zu halten. Die Aktien der AUA-Mutter brachen um massive 9,60 Prozent ein.

Auf Airbus sorgte für Gesprächsstoff. Ein stornierter Auftrag setzte die Titel des Flugzeugbauers Händlern zufolge unter Druck. Die Fluggesellschaft Emirates Airlines will einen Auftrag über 70 Maschinen des Langstreckenjets A350 stornieren. Die Abbestellung trifft Airbus wenige Monate vor der Auslieferung der ersten A350-Flugzeuge. Die Airbus-Titel verloren 3,84 Prozent an Höhe.

Vallourec-Aktien brachen um 12,50 Prozent ein. Hier drückt ebenfalls eine Gewinnwarnung auf den Aktienkurs des französischen Stahlkonzerns.