Europas Leitbörsen schließen mehrheitlich höher

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag mehrheitlich etwas höher aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 ging um 0,38 Prozent höher bei 3.055,98 Zählern ins Wochenende.

Marktteilnehmer verwiesen teilweise auf die verhalten positive Stimmung an der Wall Street. Dort gab es zum europäischen Handelsschluss erneut Kursgewinne zu verzeichnen, nachdem der Dow Jones am Vortag erstmals in seiner Geschichte über der Marke von 16.000 Punkten geschlossen hatte. Im Tagesverlauf konnten die guten Vorgaben jedoch nicht wesentlich stützen.

Auch der starke Ifo-Geschäftsklimaindex lieferte kaum Impulse. Im November ist das Barometer auf 109,3 von 107,4 Punkten im Vormonat nach oben geklettert. Volkswirte hatten lediglich einen kleinen Anstieg auf 107,7 Punkte erwartet.

Unternehmensseitig blieb es zum Wochenausklang eher ruhig. Weit oben im Euro-Stoxx-50 waren einige französische Werte zu finden. So kletterten Schneider Electric um 2,50 Prozent auf 60,79 Euro nach oben und damit an die Spitze des Leitindex. Überdies waren Carrefour (plus 1,60 Prozent) und Orange (plus 1,10 Prozent) gesucht.

Auch GDF Suez gingen um 0,87 Prozent fester bei 17,30 Euro aus dem Handel. Der französische Energiekonzern will seine Transporttechnik-Tochter GTT möglicherweise an die Börse bringen.

Volkswagen gaben dagegen bis Handelsschluss 0,46 Prozent auf 194,70 Euro ab. Europas größter Autobauer will auf seinem Weg an die Weltspitze bis zum Jahr 2018 84,2 Mrd. Euro in moderne Standorte und Technologien stecken. Diese Summe bewilligte der VW-Aufsichtsrat heute bei seiner jährlichen Etatplanung.