Europas Leitbörsen schließen mit Gewinnen

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag einheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 43,88 Einheiten oder 1,39 Prozent auf 3.199,69 Zähler.

Weiterhin äußerst gefragt blieben im Zuge der verschiedenen Übernahmeangebote und -fantasien die Werte der Pharmabranche. An die Spitze des Euro-Stoxx-50 katapultierten sich die Aktien von Bayer mit einem Plus von 3,99 Prozent auf 97,32 Euro. Auch BASF konnten um 2,84 Prozent auf 81,61 Euro vorrücken.

Einem Zeitungsbericht zufolge hat der US-Pharmakonzern Interesse am britischen Rivalen AstraZeneca und bereits ein Angebot um 100 Mrd. Dollar angebracht. Von AstraZeneca hieß es, es würden derzeit keine Gespräche geführt.

Der grundlegende Umbau beim Schweizer Pharmariesen Novartis sorgte ebenfalls für Aufregung. Novartis veräußert im Zuge von milliardenschweren Zu- und Verkäufen die Tiergesundheits-Sparte um 5,4 Mrd. Dollar an den US-Wettbewerber Eli Lilly. Das Impfstoffgeschäft geht um 7,1 Mrd. Dollar sowie Lizenzgebühren an GlaxoSmithKline. Novartis notierte in Zürich mit einem Plus von 2,28 Prozent bei 76,40 Schweizer Franken.

Lesen Sie auch