Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag am frühen Nachmittag mehrheitlich moderat schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 12,19 Einheiten oder 0,40 Prozent auf 3.022,31 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.00 Uhr mit 8.981,28 Punkten und einem Minus von 4,46 Einheiten oder 0,05 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London verlor 5,52 Zähler oder 0,08 Prozent und steht nun bei 6.715,82 Stellen.

Nachdem die europäischen Leitbörsen am Vormittag, gestützt durch positive Vorgaben aus Asien, mehrheitlich mit leichten Kursgewinnen in die Handelswoche starten konnten, haben sie im Verlauf etwas schwächer tendiert. Vor der Bekanntgabe der US-Konjunkturdaten fehlten den europäischen Leitbörsen die Impulse, hieß es vonseiten eines Börsianers.

Mit der Bekanntgabe der aktuellen Zahlen zur Industrieproduktion in den USA steht am frühen Nachmittag die wichtigste Konjunkturindikator des heutigen Tages auf dem Programm.

Die Telekommunikationsindustrie hielt sich in einem europäischen Branchenvergleich an der Spitze und lag 0,60 Prozent im Plus. Die Bankenindustrie verlor als Schlusslicht 1,65 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 setzten sich Deutsche Telekom mit plus 1,50 Prozent bei 11,525 Euro an die Spitze. Die rote Laterne im Kurstableau des europäischen Leitindex hatte die spanische Großbank BBVA mit minus 2,58 Prozent bei 8,622 Euro inne.

Unternehmensnachrichten sind am heutigen Handelstag von der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison zu erwarten. TNT Express stiegen in Amsterdam nach Zahlen um 3,68 Prozent auf 7,05 Euro.