Europas Leitbörsen zu Mittag ohne klare Richtung

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag zu Mittag uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 legte geringfügig um 1,19 Einheiten oder 0,05 Prozent auf 2.424,41 Punkte zu.

Nach einem verhaltenen Start konnten einige Indizes ihre Verluste wettmachen und zum Teil schon leicht ins Plus drehen. Von Börsianern hieß es, leicht positive Daten zum griechischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) hätten bei gleichzeitig dünnem Handelsvolumen für eine etwas bessere Stimmung gesorgt.

Zuvor hatte die Sorge über ein weltweit schwaches Wirtschaftswachstum durch enttäuschende Daten aus Japan neue Nahrung erhalten und entsprechend belastet. Dass Italien bei der jüngsten Anleiheauktion trotz der künftig möglichen Käufe von Geldmarktpapieren durch die Europäische Zentralbank (EZB) etwas höhere Zinsen zahlen musste als noch Mitte Juli, fiel dagegen nicht ins Gewicht.

Aus Branchensicht wurden die Versorgeraktien nach starken endgültigen E.ON-Zahlen (Aktie plus 1,29 Prozent) sowie Finanzwerte favorisiert.