Gewinn von HeidelbergCement trotz Umsatzzuwächsen auf Talfahrt

Die hohen Preise für Energie und Rohstoffe setzen dem Baustoffkonzern HeidelbergCement spürbar zu. Trotz steigenden Absatzes von Zement, Beton und Kies schrumpfte der Konzernüberschuss nach Anteilen Dritter im dritten der Quartal binnen Jahresfrist von 322 auf 268 Mio. Euro.

Zwar sei der Umsatz in den Monaten Juli bis September dank anhaltenden Wachstums in der Region Asien-Pazifik und Afrika sowie besser laufender Märkte in Nordamerika und Europa um 6,6 Prozent auf 3,62 Mrd. Euro gestiegen. Der Betriebsgewinn trat laut HeidelbergCement jedoch auf der Stelle: Der operative Gewinn vor Abschreibungen verharrte bei 778 Mio. Euro.

"Die erfreuliche Zunahme der Absatzzahlen konnte aufgrund deutlich gestiegener Energie- und Rohstoffkosten seit Jahresbeginn und trotz der bisher durchgeführten Preiserhöhungen nicht in ein höheres operatives Ergebnis umgesetzt werden", räumte der Vorstand ein. Dennoch hält der Konzern an seinem Ziel fest, Umsatz und operatives Ergebnis 2011 zu steigern.

Lesen Sie auch