HP und Bank of America fliegen aus Dow-Jones-Index

Die oberste US-Börsenliga wird umgekrempelt. Mit dem Computerbauer Hewlett-Packard (HP), der Bank of America und dem Aluhersteller Alcoa müssen gleich drei namhafte Konzerne den Dow Jones Industrial Average verlassen. Jeder aus dem Trio hat mit wirtschaftlichem Gegenwind zu kämpfen. Dafür ziehen der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike, die Investmentbank Goldman Sachs und der Kreditkarten-Primus Visa in den viel beachteten Börsenindex ein. Die drei Firmen sind momentan sehr erfolgreich.

Der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices, eine Tochter des Finanzdienstleisters McGraw-Hill Financial, begründete das Ausscheiden der Konzerne am Dienstag mit deren vergleichsweise niedrigen Aktienkursen. Hewlett-Packard macht der Wandel der Computerbranche hin zu Tablets und Smartphones zu schaffen, Alcoa die gefallenen Aluminiumpreise, und die Bank of America schlägt sich bis heute mit Altlasten aus der Finanzkrise herum. Zudem, so der Indexbetreiber, sollten mehr Branchen im Dow Jones vertreten sein.

Börsenindizes geben einen Überblick über die Entwicklung an den Finanzmärkten. Der Dow Jones zählt dabei zur Königsklasse, ähnlich wie der Frankfurter Dax. Im Dow Jones sind 30 der größten US-Unternehmen vertreten, die an der New York Stock Exchange mit ihrem Sitz an der Wall Street notiert sind. Zu den weiteren Mitgliedern zählen der Flugzeugbauer Boeing, der Getränkehersteller Coca-Cola, der Chipkonzern Intel, die größte US-Bank JPMorgan Chase und der Unterhaltungsriese Walt Disney.