IBM kauft israelisches Startup Trusteer

Die US-Firma IBM hat das israelische Startup-Unternehmen Trusteer gekauft, das auf die Abwehr von Datendiebstahl spezialisiert ist. Wie der IT-Konzern am Donnerstag in New York mitteilte, soll mit der Neuerwerbung des jungen Unternehmens in Israel ein Forschungslabor für die Entwicklung von Cybersicherheit im Bereich von Finanztransaktionen aufgebaut werden.

Während IBM zum Kaufpreis keine Angaben machte, gab die israelische Tageszeitung "Haaretz" auf ihrer Website eine geschätzte Kaufsumme von 800 Mio. Dollar an.

Bei Trusteer handelt es sich laut "Haaretz" bereits um die 13. Startup-Firma, die IBM in Israel aufkauft. Der US-Konzern unterhalte in Israel bereits 14 Standorte, darunter die mit fast 1.100 Mitarbeitern größte Forschungs- und Entwicklungsabteilung außerhalb der USA.

Trusteer, mit Standorten in Tel Aviv und Boston an der amerikanischen Ostküste, habe heute über 200 Angestellte und setze jährlich rund 100 Mio. Dollar um.

Nach Angaben von IBM hat Trusteer Software entwickelt, die insbesondere Anwendungen mobiler Geräte vor Schadprogrammen und Ausspähung schützen. Die Schutzprogramme, die permanent online aktualisiert werden können, sichern so beispielsweise das Bezahlen mit dem Handy. Sieben der zehn größten US-Banken und neun der zehn größten britischen Finanzinstitute sind laut IBM Kunden ihrer Neuerwerbung Trusteer.