Neuer RWE-Chef will angeblich 2.400 weitere Jobs streichen

Der neue RWE-Chef Peter Terium will Kreisen zufolge mehr als 2.000 weitere Arbeitsplätze streichen. Teriums Pläne sähen den Abbau von rund 2.400 Jobs vor, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Betroffen seien vor allem Verwaltungsaufgaben wie Rechnungs-, Finanz- und Personalwesen. Über Details müsse noch mit den Arbeitnehmervertretern beraten werden.

Die Pläne waren Thema einer Vorstandssitzung am Donnerstag. RWE lehnte einen Kommentar dazu ab.

Die Streichpläne des RWE-Chefs kommen zu den ohnehin geplanten Stellenabbau hinzu. Der Konzern hatte bereits angekündigt, 8.000 der 72.000 Stellen abzubauen. Dies soll auch mit Hilfe der Beteiligungsverkäufe geschehen, durch die der wegen des Atomausstiegs und des schwächelnden Gasgeschäfts unter Druck geratene Konzern bis Ende 2013 bis zu 7 Mrd. Euro einnehmen will. Terium will auch mit Hilfe des Stellenabbaus rund eine Milliarde Euro zusätzlich einsparen.

Lesen Sie auch