Novartis wuchs 2013 trotz Generika-Preisdrucks

Trotz des Preisdrucks durch Generika-Medikamente ist der Schweizer Pharmakonzern Novartis 2013 gewachsen: Der Umsatz legte im Jahresabstand um zwei Prozent auf 57,9 Mrd. Dollar zu. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um vier Prozent gestiegen, wie Novartis mitteilte.

Die Einbußen durch die Konkurrenz von Generika-Medikamenten hätten sich auf 2,2 Mrd. Dollar belaufen, schreibt Novartis weiter. Der Gewinn blieb mit 9,3 Mrd. Dollar fast konstant (minus 1 Prozent). Zu gleichen Wechselkursen hätte er um 7 Prozent zugelegt. Das operative Ergebnis belief sich auf 10,9 Mrd. Dollar, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um 3 Prozent entspricht. Auch hier waren Währungseffekte entscheidend: Zu konstanten Wechselkursen hätte sich eine Zunahme um 5 Prozent ergeben.

Novartis erhielt im vergangenen Jahr Zulassungen für 18 neue Medikamente. Neu zugelassen wurde das Medikament Ultibro Breezhaler, das bei der Lungenkrankheit COPD eingesetzt wird, sowie das Medikament Bexsero gegen Infektionskrankheiten.