RWE mit Rekordgewinn - bis 2013 Durststrecke erwartet

Der Energiekonzern RWE, Partner der österreichischen OMV beim Nabucco-Projekt und Drittel-Eigentümer der Kärntner Kelag, hat 2010 ein Rekordergebnis eingefahren - doch in den nächsten drei Jahren werden einbrechende Gewinne erwartet.

2013 soll der bereinigte Überschuss bei etwa 2 Mrd. Euro liegen, wie das Unternehmen mitteilte. Das wäre nur noch gut die Hälfte des Ergebnisses von 2010. Danach soll es wieder aufwärtsgehen. "Das Tal werden wir bis 2013 durchschritten haben", sagte Vorstandschef Jürgen Großmann bei der Bilanzvorlage in Essen.

Im vergangenen Jahr verbuchte RWE dank eines gestiegenen Energieabsatzes einen Umsatzanstieg um 12 Prozent auf 53,3 Mrd. Euro. Der nachhaltige Gewinn stieg um 6 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro. Der Vorstand schlägt eine Dividende von 3,50 Euro je Aktie vor.

Gründe für den erwarteten Ergebnisrückgang sind die Einführung der Brennelementesteuer für Atommeiler, sinkende Margen bei der Stromerzeugung und der zunehmende Wettbewerb auf dem Gasmarkt.

Lesen Sie auch