UNIQA kauft EBRD Minderheitsanteile an CEE-Töchtern ab

Die börsenotierte UNIQA-Versicherung wird der Europäischen Entwicklungsbank (EBRD) deren Minderheitsanteile an den UNIQA-Tochtergesellschaften in Polen, Ungarn und Kroatien abkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung sei abgeschlossen worden, der Kauf soll in den kommenden Wochen über die Bühne gehen, teilte die Versicherung. Angaben zum Kaufpreis wurden keine gemacht.

Der Auskauf der EBRD werde einen "ansehnlichen" dreistelligen Millionenbetrag ausmachen, wofür aber kein neues Kapital notwendig sei, hatten die beiden UNIQA-Vorstände erst im März angekündigt. Im April hat die Versicherung im Gegenzug für die Übernahme der EBRD-Anteile ihre Beteiligung an der deutschen Mannheimer Gruppe abgegeben. Auch hier steht das Closing noch bevor.

Derzeit ist die EBRD noch mit 20 Prozent an der kroatischen, mit 15 Prozent an der ungarischen und mit 30,2 beziehungsweise 31,5 Prozent an den beiden polnischen UNIQA-Gesellschaften beteiligt.