US-Börsen eröffnen mit Kursgewinnen

Spekulationen auf eine anhaltend lockere US-Geldpolitik haben den US-Börsen einen gewinnträchtigen Wochenauftakt beschert. Bis 15.40 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 135,23 Einheiten oder 0,88 Prozent auf 15.511,29 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 14,83 Punkte oder 0,88 Prozent auf 1.702,82 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte um 27,10 Punkte oder 0,73 Prozent auf 3.749,28 Einheiten zu.

"Nachdem der frühere US-Finanzminister Lawrence Summers seine Kandidatur für die Nachfolge von Fed-Chef Ben Bernanke (Amtszeitende Januar 2014) zurückgezogen hat, favorisieren die Anleger nun seine Vize-Chefin Janet Yellen. Ihr wird eine längere Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik zugetraut", so ein Analyst. Börsianern zufolge dürften zudem die Aussichten stützen, dass ein militärischer Angriff der USA auf Syrien vermieden werden kann.

Dass sich der Frühindikator für das Verarbeitende Gewerbe im US-Bundesstaat New York im September überraschend eingetrübt hat, der positiven Stimmung keinen Abbruch getan. Bristol-Myers Squibb verteuerten sich um 2,71 Prozent auf 44,74 Dollar, nachdem die US-Großbank JPMorgan die Aktien des Pharmakonzerns hochgestuft hatte.

Mit Verlusten tendierten hingegen die Aktien von Apple. Sie verloren 1,53 Prozent auf 457,77 Dollar. Die Investoren hatten in der Vorwoche auf die neuen iPhone-Modelle eher enttäuscht reagiert. Noch tiefer im Minus starteten die Aktien des Schnäppchenportals Groupon, die um 3,41 Prozent auf 11,28 Dollar abrutschten.