US-Börsen mit moderaten Verlusten erwartet

Die US-Börsen dürften am Freitag trotz etwas schwächer als gedachter Wirtschaftsdaten mit nur moderaten Verlusten starten. Der Terminkontrakt auf den Leitindex Dow Jones Industrial reagierte kaum auf die erste Schätzung des US-Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal und stand rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,28 Prozent tiefer.

Zwar habe die US-Wirtschaft zum Jahresbeginn mit zweieinhalb Prozent weniger zugelegt als erwartet, doch sei der kräftige Konsumzuwachs positiv hervorzuheben, sagte Analystin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Im Handelsverlauf könnte noch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Impulse sorgen.

Mit Blick auf die laufende Quartalsberichtssaison geht es am Freitag ruhiger zu als in den vergangenen Tagen. Am Vorabend hatte Amazon nachbörslich Zahlen vorgelegt. Der Handelskonzern hält sein Wachstumstempo mit Kampfpreisen und neuen Produkten hoch. Dabei nimmt der weltgrößte Online-Händler wie in der Vergangenheit in Kauf, dass er vergleichsweise wenig verdient. Die Papiere verloren vorbörslich 1,95 Prozent.

Trotz eines Rekordumsatzes sowie eines deutlichen Gewinnanstiegs büßten die Papiere der Kaffeehaus-Kette Starbucks 2,07 Prozent ein. Enttäuscht haben dürfte der etwas unter den Markterwartungen liegende Gewinnausblick für das laufende dritte Geschäftsquartal. Der Ölkonzern Chevron überzeugte die Anleger indes mit einem überraschend hohen Gewinn je Aktie. Die Papiere verteuerten sich um 0,71 Prozent.

Mehr dazu