US-Börsen nach positiven Daten leichter

Die US-Börsen haben am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn leichter tendiert. Bis gegen 15.50 Uhr gab der Dow Jones um 0,30 Prozent auf 15.842,50 Zähler ab. Der S&P-500 Index fiel 0,30 Prozent und steht damit vor seinem 5. Verlusttag in Folge.

Überraschend positiv ausgefallene US-Konjunkturnachrichten wurden an der Wall Street wegen ihren möglichen Auswirkungen auf die ultraexpansive Geldpolitik als belastend aufgenommen. In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Vorwoche unerwartet deutlich gesunken. Die US-Konjunktur hat zudem im dritten Quartal stärker als prognostiziert an Dynamik gewonnen. Starke Arbeitsmarktdaten könnten die US-Notenbank Fed in Erklärungsnot bringen, warum sie nicht bereits im Dezember mit einer Drosselung ihrer monatlichen, milliardenschweren Anleihekäufe beginnen sollte.

Unter den Einzelwerten verteuerten sich Apple-Aktien 1,13 Prozent. Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Elektronikkonzern seine iPhones nach langen Verhandlungen beim weltgrößten Mobilfunk-Anbieter China Mobile untergebracht.

Klar zulegen konnten unter den Dow Jones-Werten Walt Disney, Intel und Home Depot mit Kursgewinnen von jeweils etwa 0,50 Prozent. Unter Verkaufsdruck standen im weltbekanntesten Börsenindex JPMorgan (minus 1,10 Prozent), Goldman Sachs (minus 0,79 Prozent) und Wal Mart (minus 0,66 Prozent).