US-Börsen schließen knapp im Minus

Die US-Börsen haben am Dienstag geringfügig im Minus geschlossen. Der Dow Jones fiel um 0,06 Prozent auf 15.967,03 Punkte. Die am Vortag erreichte Rekordmarke von 16.000 Punkten konnte damit nicht verteidigt werden. Der S&P-500 Index verlor 0,20 Prozent auf 1.787,87 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel um 0,44 Prozent auf 3.931,55 Zähler.

Bestimmendes Thema waren einmal mehr die Spekulationen ob und wann die US-Notenbank Fed ihre ultralockere Geldpolitik zur Stimulierung der Wirtschaft aufgibt. Mit Spannung erwartet werden vor diesem Hintergrund die in dieser Woche noch anstehenden Konjunkturdaten. Viele Investoren dürften sich im Vorfeld der Daten mit Engagements zurückhalten, hieß es.

Wichtige Hinweise auf die weitere Fed-Politik erhoffen Marktteilnehmer auch von der am Dienstag nach Börsenschluss anstehenden Rede des scheidenden US-Notenbankchefs Ben Bernanke und der Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle der vergangenen US-Notenbanksitzung am Mittwoch.

Zu den Aktien im Fokus zählten am Dienstag JP Morgan. Der Bankkonzern büßt mit einer Rekordsumme für fragwürdige Hypotheken-Deals. Die führende US-Bank schloss nach wochenlangem Tauziehen einen 13 Milliarden Dollar schweren Vergleich mit dem US-Justizministerium und weiteren staatlichen Stellen. An der Börse schlossen JP Morgan-Aktien mit einem Plus von 0,74 Prozent bei 56,15 Dollar.

Stark gesucht waren auch Home Depot und stiegen um 0,89 Prozent auf 80,38 Dollar. Die Baumarktkette hatte für das dritte Quartal einen starken Gewinnzuwachs gemeldet und den Ausblick auf das Gesamtjahr 2013 angehoben.