US-Börsen schließen nach Fed-Protokollen im Plus

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Dow Jones drehte nach anfänglichen Verlusten ins Plus und befestigte sich um 0,09 Prozent auf 11.020,40. Der S&P-500 Index gewann 0,38 Prozent, der Nasdaq Composite Index stieg um 0,65 Prozent. Positive Impulse brachten die veröffentlichten Sitzungsprotokolle der US-Notenbank.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Dow Jones drehte nach anfänglichen Verlusten ins Plus und befestigte sich um 0,09 Prozent auf 11.020,40. Der S&P-500 Index gewann 0,38 Prozent, der Nasdaq Composite Index stieg um 0,65 Prozent. Positive Impulse brachten die veröffentlichten Sitzungsprotokolle der US-Notenbank.

Angesichts der schwächelnden US-Wirtschaft könnte nach Einschätzung vieler Mitglieder der US-Notenbank ein weiteres Aufdrehen des Geldhahnes bald nötig werden. Laut den Protokollen sind als Möglichkeiten weitere Staatsanleihenkäufe sowie ein Anheizen der Inflation als Möglichkeiten in Erwägung gezogen worden.

Stark gesucht waren in Folge vor allem Finanzwerte wie Bank of America (plus 2,74 Prozent) oder JP Morgan (plus 1,74 Prozent). Intel stiegen im Vorfeld der am Dienstag nach Börsenschluss anstehenden Ergebniszahlen um 1,07 Prozent. Schwach zeigten sich unter den Dow Jones-Werten Verizon (minus 1,36 Prozent).