US-Börsen vorbörslich wenig verändert erwartet

Nach zuletzt drei schwachen Handelstagen mit kräftigen Verlusten deutet sich am Montag an den US-Börsen ein zumindest stabilisierter Start in die neue Woche an. Der Future auf den Dow Jones lag fast eine Stunde vor dem Auftakt prozentual unverändert zu seinem Niveau vor dem Wochenende.

Als Stütze machten Händler eine vorläufige Entspannung beim Euro und am europäischen Anleihenmarkt aus. Angesichts der zuletzt deutlich eingetrübten konjunkturellen Aussichten dürften im Laufe des Tages vor allem Auftragsdaten aus der US-Industrie sehr kritisch beäugt werden.

Im Zuge einer freundlichen Tendenz unter den europäischen Finanzwerten lagen auch die Branchentitel in den USA vorbörslich moderat in positivem Terrain. Papiere der Bank of America etwa legten um 0,78 Prozent zu, jene von JP Morgan stiegen um 0,38 Prozent.

Von einer Erholung keine Spur war dagegen bei den Facebook-Anteilen, die ihren Abwärtstrend mit einem vorbörslichen Minus von fast einem Prozent auf 27,45 US-Dollar fortsetzten.

Mehr dazu