US-Börsen zur Eröffnung etwas leichter erwartet

Der New Yorker Aktienmarkt dürfte zur Wochenmitte vor der Veröffentlichung des jüngsten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank leichter eröffnen. Gut eine halbe Stunde vor Sitzungsstart gab der Future auf den Dow Jones Industrial um 0,20 Prozent nach. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq 100 sank um 0,15 Prozent vor.

Die am Abend erwartete Mitschrift der Fed dürfte weiteren Aufschluss darüber geben, in welchem Tempo die Währungshüter den Kauf von Anleihen zur Stützung der Wirtschaft zurückfahren werden. Bis dahin herrsche Zurückhaltung, hieß es. "Es überrascht nicht, dass sich die Euphorie aus der vergangenen Woche nun wieder etwas legt", sagte Craig Erlam, Marktanalyst bei Alpari UK. Immerhin sei die letzte Woche für die US-Börsen die bislang beste des Jahres gewesen, und in der laufenden Woche gebe es bisher kaum positive Impulse.

Stattdessen kamen vom US-Häusermarkt erneut negative Signale. So fielen im Januar die Wohnungsbaubeginne und die Baugenehmigungen stärker als erwartet. Ökonomen machten das schlechte Wetter für die schwache Entwicklung verantwortlich. Am Montag war bereits der NAHB-Wohnungsmarktindex stark unter Druck geraten.

Vorbörsliche Bewegung gibt es bei den Aktien von Hecla Mining und Signet Jewelers. Die Titel des Minenkonzerns verteuerten sich angesichts gestiegener Gold- und Silberreserven um mehr als fünf Prozent. Die Aktien des Schmuck-Einzelhändlers Signet sprangen nach dem angekündigten Kauf von Zale Corp. um rund zwölf Prozent nach oben. Zale stiegen um 40 Prozent.

Lesen Sie auch