US-Börsen zur Eröffnung knapp behauptet

Die US-Börsen haben sich am Dienstag kurz nach Handelsbeginn nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Bis 16.00 Uhr zeigte sich der Dow Jones Industrial Index um minimale 3,46 Einheiten oder 0,03 Prozent auf 13.646,24 Zähler leichter. Am Freitag hatte der Leitindex noch auf dem höchsten Stand seit dem vergangenen Oktober geschlossen.

Der S&P-500 Index sank 1,70 Punkte oder 0,11 Prozent auf 1.484,28 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um 6,38 Punkte oder 0,20 Prozent auf 3.128,33 Einheiten.

Im Fokus der Anleger stehen am Tag nach dem "Martin Luther King Day" einige unterschiedlich aufgenommene Unternehmenszahlen. Darüber hinaus könnten neue Daten vom Immobilienmarkt für Impulse sorgen. Auf Unternehmensseite gerieten nach Zahlen DuPont in den Blickpunkt. Der Chemiekonzern hat im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres einen operativen Gewinneinbruch erlitten, übertraf aber dennoch die Analystenschätzungen, was die Aktien um knapp ein Prozent auf 47,40 Dollar steigen ließ.

Ein ähnliches Bild bot der Versicherungskonzern Travelers, dessen Titel sich um über vier Prozent auf 79,44 Dollar verteuerten. Trotz eines deutlichen Rückgangs wegen des Wirbelsturms "Sandy" fiel der Quartalsgewinn besser als erwartet aus. Die Aktien von Johnson & Johnson gaben hingegen um 0,50 Prozent auf 72,86 Dollar nach. Der Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern steigerte zwar seinen Umsatz erwartungsgemäß, verdiente aber weniger als noch vor einem Jahr. Experten hatten mit einem wesentlich höheren Gewinn gerechnet.

Lesen Sie auch