US-Börsen zur Eröffnung mit Kursverlusten erwartet

Ohne neue Argumente für einen Kursanstieg werden die wichtigsten Aktienindizes in New York leichter erwartet. Vor Handelsstart stand der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial 0,14 Prozent tiefer. Für den auch fast rund um die Uhr gehandelten Terminkontrakt auf den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,13 Prozent runter.

Ohne neue Kurstreiber seien anhaltende Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrally ganz natürlich, sagte Marktanalyst Craig Erlam vom Londoner Broker Alpari UK. Im Fokus stehe weiterhin die Spekulation um die Entwicklung der Geldpolitik. Mit entsprechender Spannung würden daher an der Wall Street die Reden der Fed-Mitglieder Jeffrey Lacker und Narayana Kocherlakota erwartet, die neue Impulse geben könnten. Am Mittwoch wird zudem das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung veröffentlicht. Bei dünner Nachrichtenlage könnten die Investoren auch über die Grenzen nach Europa blicken: Während enttäuschende Daten aus Großbritannien aus Sicht von Erlam lediglich auf eine Abschwächung der Wachstumsraten deuten, zeigten die erneut enttäuschenden Daten aus Deutschland eine nachhaltigere Schwäche.

Übernahmepläne halten einige Börsianer derweil weiter auf Trab: Abbvie lässt beim Poker um den britisch-irischen Konkurrenten Shire nicht locker und schraubte das Angebot erneut in die Höhe. Nach zuvor rund 46 britischen Pfund je Anteil bietet der US-Pharmakonzern den Aktionären der Briten nun 51,15 Pfund in bar und in Aktien. Die Abbvie-Aktie reagierte vorbörslich allerdings nicht. Shire-Titel zogen in London kurzfristig kräftig an, fielen kurz danach aber wieder deutlich zurück.

Technologiewerte stehen mit dem Quartalsbericht und dem Ausblick von Samsung im Blick. Das langsamere Absatzwachstum bei Smartphones und ein schärfer werdender Wettbewerb haben dem Marktführer weiter zugesetzt. Die Prognosen für den operativen Gewinn und den Umsatz im zweiten Quartal hätten die Markterwartungen klar verfehlt, sagten Händler. Allerdings habe der Markt mit schlechten Nachrichten gerechnet - die Aktie schloss in Seoul sogar etwas höher. Negativ wirkt laut Händlern aber das gesenkte Umsatzziel von Axcelis Technologies. Die Papiere des Halbleiter-Zulieferers verloren vorbörslich rund zwei Prozent.

Lesen Sie auch