US-Börsen zur Eröffnung wenig verändert erwartet

Die Wall Street dürfte nach den deutlichen Gewinnen in dieser Woche am Freitag nur wenig verändert eröffnen. Nach dem überraschenden "Ja" der US-Notenbank (Fed) zur Politik des billigen Geldes vom Mittwoch stünden nun weitere Äußerungen von Fed-Offiziellen zu diesem Thema im Fokus, hieß es am Markt.

Der Future auf den Dow Jones stand eine Dreiviertelstunde vor dem Sitzungsauftakt mit 0,08 Prozent im Minus. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq-100 stieg dagegen zuletzt um 0,07 Prozent.

Die US-Notenbank könnte laut Fed-Mitglied James Bullard bereits auf ihrer nächsten Sitzung mit dem Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm beginnen. Eine "kleine" Verminderung sei bereits im Oktober möglich, sagte Bullard. Beobachter gingen bisher davon aus, dass bei der kommenden Fed-Sitzung am 29. und 30. Oktober neue Entscheidungen eher unwahrscheinlich sind.

Aus Branchensicht könnte am Freitag der Stahlsektor interessant werden, nachdem AK Steel für das dritte Quartal einen Verlust zwischen 0,22 und 0,27 US-Dollar je Aktie angekündigt hatte. Die Aktien des Stahlkonzerns fielen daraufhin im vorbörslichen Handel zuletzt um knapp zwölf Prozent.

Lesen Sie auch