Wiener Börse am Nachmittag etwas leichter

Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag bei schwachem Volumen mit etwas leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.458,58 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 0,45 Prozent.

An den europäischen Leitbörsen gab es indessen keine einheitliche Linie zu beobachten. In Anbetracht einer drohenden Eskalation der Situation in der Ost-Ukraine hielten sich die Anleger eher zurück, kommentierten Marktteilnehmer.

In Wien lagen bisher kaum neue Unternehmensnachrichten vor. Auf dem ATX lasteten unter anderem die deutlichen Kursverluste in Andritz (minus 1,27 Prozent auf 43,81 Euro) und voestalpine (minus 1,78 Prozent auf 31,50 Euro). Indessen fanden Bankwerte keine klare Richtung. Während Raiffeisen minimale 0,02 Prozent auf 22,36 Euro zulegen konnten, folgten Erste Group dem schwachen europäischen Branchentrend ins Minus und gaben 0,43 Prozent auf 24,18 Euro ab.

Telekom Austria fielen um 1,11 Prozent auf 6,93 Euro. Der Telekommunikations-Konzern hat 30,6 Mio. Euro in die Verlängerung ihrer Mobilfunk-Spektrumslizenzen in Bulgarien investiert. Die bulgarische Tochter Mobiltel habe ihre bestehenden Frequenzblöcke um weitere zehn Jahre verlängert.