Wiener Börse am Nachmittag mit Abschlägen

Die Wiener Börse hat sich heute, Mittwoch, am Nachmittag bei durchschnittlichem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX notierte um 14.15 Uhr um 0,94 Prozent tiefer bei mit 1.939,79 Punkten.

In der Früh konnten Händlern zufolge noch die robusten Konjunkturdaten aus China und den USA die Stimmung der Anleger etwas aufhellen. Allerdings wären im Hinblick auf die jüngsten Staatsanleihen-Emissionen aus Deutschland und Portugal die Sorgen um die Schuldenkrise wieder verstärkt auf dem Vormarsch, hieß es vom Markt.

Besonders schwach tendierten in einem Branchenvergleich Bankenwerte. Der Sektor wurde Händlern zufolge von der geplanten 7,5 Mrd. Euro Kapitalerhöhung der UniCredit stark belastet. Die italienische Großbank muss einen drastischen Diskont auf neue Aktien geben, um diese bei den Investoren unterzubringen.

Auch die heimischen Banktitel zeigten sich belastet. Erste Group sackten 2,89 Prozent auf 13,80 Euro ab, Raiffeisen rutschten um 3,48 Prozent auf 20,55 Euro ab.