Wiener Börse am Vormittag leichter

Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit etwas tieferer Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX fiel bis 9.45 Uhr um 0,26 Prozent auf 2.604,49 Punkte. Ein leichteres europäisches Börsenumfeld drückte auch den ATX in den Minusbereich. Als belastend werteten Experten international die negativen Vorgaben aus Übersee. Die jüngste US-Notenbanksitzung lieferte keine Überraschungen.

Am heimischen Markt zog die Valneva-Aktie mit einem Kursabschlag von 8,15 Prozent auf 5,15 Euro die Aufmerksamkeit der Akteure auf sich. Am Mittwochabend hatte das Pharmaunternehmen ein Update zur Zwischenanalyse eines Impfstoffkandidaten geliefert.

Kursrückgänge mussten auch die schwergewichteten Banken verbuchen. Erste Group verbilligten sich um 1,09 Prozent auf 26,25 Euro, nachdem die Titel am Vortag in Reaktion auf vorgelegte Quartalszahlen um mehr als sechs Prozent hochgesprungen waren. Die Analysten der Berenberg Bank hoben ihre Gewinnschätzungen für die Aktien der Erste im Anschluss an die Zahlenvorlage der Bank leicht an. Das Votum für die Aktien wurde indessen bei "Sell" und das Kursziel bei 14,00 Euro belassen. Die Raiffeisen-Aktien verbilligten sich 0,67 Prozent auf 26,75 Euro.

Die Stahlaktie voestalpine schwächte sich um 0,27 Prozent ab. Im Plus standen hingegen die Blue Chips Andritz (plus 0,92 Prozent) und OMV (plus 0,16 Prozent).